Cannabidiol in der Psychiatrie

ein Wiederaufnahmehemmer von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin

Vor allem für die Psychiatrie relevant sind die bislang noch nicht vollständig aufgeklärten Wirkungen:

- hypnotisch (schlaffördernd, insbesondere bei REM-Schlaf-Störung)

- anxiolytisch (angstlösend)

- antipsychotisch (gegen Psychosen)

Aufgrund des bislang ebenso nicht vollständig geklärten Interaktionsprofils und Nebenwirkungsspektrums ist eine ärztliche Überwachung der Einnahme notwendig. Cannabidiol unterliegt nicht den Bestimmungen des Betäubungsmitelgesetzes, da es nicht psychoaktiv ist. Unter bestimmten Voraussetzungen ist deshalb auch die Einnahme und gleichzeitige Teilnahme am Straßenverkehr möglich. Auch hierzu berate ich Sie gerne.

Da die Verschreibung von Cannabidiol von den Krankenkassen bislang nicht erstattet wird handelt es sich um einen sog. Off-Label-Use. Bei der Beratung handelt es sich um eine sog. IGEL-Leistung die von Ihnen selbst bezahlt werden muss. 

>>> Infos vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

 

Cannabidiol